Thomas-Mann-Gymnasium
Rudolf-Breitscheid-Straße 1
04758 Oschatz


Telefon: 03435 935 643 -   0
Telefax: 03435 935 643 - 20

OAZ berichtet: Pianist Andreas Boyde lässt Farben und Klänge verschmelzen

Projekt des Fördervereins am Thomas-Mann-Gymnasium richtet Fokus auf Begabtenförderung der Schule

Christian Kunze

Oschatz. Musik und Farben gehen am Sonnabend, dem 11. November, in der Stadthalle Thomas-Müntzer-Haus eine besondere Verbindung ein. Beim Projekt „Sounds and Colours“ des Thomas-Mann-Gymnasiums ermöglichen die Schule, deren Förderverein und regionale Partner künstlerisch begabten Schülern und interessierten Bürgern eine besondere Begegnung mit Malerei und Musik.

Initiiert wurde das Projekt vom Star-Pianisten Andreas Boyde. „Er hat seine Oschatzer Wurzeln nicht vergessen und wollte gern mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam etwas umsetzen“, so Tom Herberger, Vorsitzender des Fördervereins. Das Resultat ist ein interner Meisterworkshop für ausgewählte Schüler am 10. November, dessen Resultate einen Tag später der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Teilnehmer lassen sich dabei während des Malens von Boydes Spiel inspirieren. Bestandteile des öffentlichen Programms sind eine offene Werkstatt, bei der Besucher den Jungen und Mädchen bei den letzten Pinselstrichen über die Schulter schauen dürfen, eine Künstlervesper, die Gelegenheit zu Begegnungen und Gespräch bietet, sowie ein Klavierkonzert Andreas Boydes als Höhepunkt. „Die Karten für diesen musikalischen Leckerbissen können ausschließlich über die Schüler geordert werden. Sie erhalten ein Kontingent und können Personen ihrer Wahl dazu kostenfrei einladen“, erläutert Herberger das Prozedere. Damit wolle man die Schüler und ihr Umfeld stärker einbeziehen und an Kultur teilhaben lassen.

Beteiligt wurden die Schülerinnen und Schüler schon im Vorfeld. Erstmals gab es Berührungspunkte zwischen Musik und Malerei im zurückliegenden Kunstcamp. Weiterhin haben sie im Kunstunterricht Logos für das Projekt entworfen.

Zwölftklässlerin Sophie Kinder aus Borna gehört zu den 14 Teilnehmern, die individuell gefördert werden. „Ich finde es klasse, auf diese Weise die gewohnten Bahnen des Unterrichts verlassen und mich ausprobieren zu können“, sagt sie.