Thomas-Mann-Gymnasium
Rudolf-Breitscheid-Straße 1
04758 Oschatz


Telefon: 03435 935 643 -   0
Telefax: 03435 935 643 - 20

OAZ berichtet: Musik auf die Ohren und Farbe auf die Leinwand

Bilder der Aktion „Sounds and Colours“ werden im Thomas-Mann-Gymnasium ausgestellt

Oschatz. Es kommt so schnell nicht wieder: Das Künstler-Gipfeltreffen am Wochenende in der Stadthalle. Mit ihren Kunsterziehungslehrerinnen Silke Hörügel und Rosi Rochner erhielten 15 Jungen und Mädchen des Thomas-Mann-Gymnasiums besondere Begabtenförderung.

Malen mit Mussorgski auf den Ohren – inspiriert von den Pianoklängen Andreas Boydes bringen die Schülerinnen und Schüler ihre Eindrücke auf die Leinwand. Foto: Christian Kunze

Die Teilnehmer aus den Klassen 10, 11 und 12 malten Gemälde nach Modest Mussorgskis Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“. Diese wiederum komponierte der Russe nach Gemälden und Zeichnungen einer Gedächtnisausstellung seines Landsmannes und Freundes, dem Maler Viktor Hartmann.

In die Tasten eines eigens aus Meißen besorgten Flügels griff während des Workshops rund um Musik und Malerei der in London lebende, aus Oschatz stammende Pianist Andreas Boyde. Zwar entfiel das Abschlusskonzert, in dem Musik und Bilder gemeinsam präsentiert wurden, weil Boyde erkrankte. Am Sonntagabend befand sich der Pianist jedoch schon auf dem Wege der Besserung – und im Flugzeug auf dem Weg gen Heimat.

Für Schülerinnen wie Klara Zehne war der Workshop eine außerordentliche Erfahrung – mit der Erkenntnis, dass nichts in Stein gemeißelt ist. Im Musikstück „Der Zwerg“, das sie sich ausgesucht hatte, wird die titelgebende Figur laut Boyde als „klein, dick, ungelenk und stolpernd“ beschrieben. „Diese Interpretation nicht auf sich wirken zu lassen, war schwierig“, so die Schülerin. Das fertige Gemälde zeigt jedoch einen grazil schreitenden, schlanken Löwen – und belegt damit, dass die Musik bei der Schülerin, die sie hörte, gänzlich andere Assoziationen weckt als bei dem, der sie spielte.

Die Bilder sind im Treppenhaus der Schule zu sehen. Einer breiteren Öffentlichkeit werden sie sicher gezeigt, wenn das Konzert nachgeholt wird. Das kündigte der Schul-Förderverein an. cku

OAZ berichtet: Unvollendetes Projekt mit Aussicht auf Vollendung

Begabtenförderung am Thomas-Mann-Gymnasium funktioniert – auch ohne Konzert des erkrankten Star-Pianisten Andreas Boyde

 

Oschatz. Viele Werke des russischen Komponisten Modest Mussorgski (1839-1881) blieben unvollendet. Nicht aber der Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“, dessen Sätze Gemälde und Zeichnungen seines Freundes Viktor Hartmann beschreiben. Im Rahmen des Projekts „Sounds and Colours“ (Klänge und Farben) schufen 15 Schülerinnen und Schüler des Thomas-Mann-Gymnasiums (TMG) nun wiederum Bilder auf Grundlage dieser Musik.

Die Ergebnisse sollten im Rahmen eines Konzertes mit dem in Oschatz geborenen Pianisten Andreas Boyde präsentiert werden. Bilderschau und Austausch gelangen, das Konzert, das Schülerbilder und Musik vereinen sollte, jedoch nicht. Grund: Andreas Boyde erkrankte und konnte nicht spielen. Noch einen Tag zuvor hatte Boyde in einem Workshop mit den Schülern die Inspiration für deren Werke gegeben. Dass der Pianist selbst nicht da war, um sich mit den jungen Künstlern über die Ergebnisse auszutauschen war ein Wermutstropfen. Jedoch schmälerte das entgangene Konzerterlebnis nicht die Begeisterung. Clara Zerbs erlebte die Arbeit mit Boyde als „einmalig und erfrischend anders“ im Vergleich zum sonstigen Kunstunterricht.

Entsprechend unterschiedlich fielen die übrigen Ergebnisse aus. Diana Elsner-Schütz, Mutter eines Gymnasiasten, war beeindruckt. „Kaum zu glauben, dass das Schülerarbeiten sind. Man kommt sich vor wie in einer richtigen Galerie“. Darüber hinaus habe die Aussicht auf das Konzert bei ihrem Sohn das Interesse an klassischer Musik geweckt, so Elsner-Schütz.

Aus Sicht des Fördervereins des TMG, der das Projekt ermöglicht hatte, ist „Sounds and Colours“ trotz des fehlenden Konzerts gelungen. „Der für die Schüler entscheidende Teil hat stattgefunden, sie konnten sich verwirklichen. Die Karten für den Abend behalten ihre Gültigkeit, wir suchen gemeinsam mit unseren Partnern einen neuen Termin dafür“, sagte Vorsitzender Tom Herberger. Das Projekt bleibt vorerst unvollendet, hat aber, anders als Mussorgskis Werke, eine reale Aussicht auf Vollendung.

Konzert mit Andreas Boyde am 11. November

 

Karten gibt es kostenlos in der Oschatz-Information, der Stadtbibliothek sowie vom Montag bis Freitag zwischen 13 und 16 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung im Sekretariat des TMG. Über eine Spende, mit der unser Förderverein weitere Schulprojekte unterstützen könnte, würden wir uns freuen.

OAZ berichtet: Freikarten für Konzert mit Andreas Boyde

Oschatz. Töne spiegeln sich in Form- und Farbklängen: Das Projekt „sounds and colours“ des Thomas-Mann-Gymnasiums (TMG) vereint am Sonnabend, 11. November, eine offene Kunstwerkstatt mit den Schülerarbeiten des TMG (ab 15 Uhr), eine Künstlervesper (ab 16.30 Uhr) und ein Klavierkonzert mit Andreas Boyde im Thomas-Müntzer-Haus (ab 18.30 Uhr). Die beiden Nachmittagsangebote sind offen für alle, für das Abend-Konzert sind Karten für Interessierte kostenlos erhältlich im Sekretariat des Gymnasiums, in der Stadtbibliothek Oschatz sowie in der Oschatz-Information. Das Projekt „sounds and colours“ samt des Konzertes wird ermöglicht durch den Förderverein des TMG, den Lionsclub Oschatz, den Kulturraum Leipziger Raum und weitere regionale Sponsoren. cku

OAZ berichtet: Pianist Andreas Boyde lässt Farben und Klänge verschmelzen

Projekt des Fördervereins am Thomas-Mann-Gymnasium richtet Fokus auf Begabtenförderung der Schule

Christian Kunze

Oschatz. Musik und Farben gehen am Sonnabend, dem 11. November, in der Stadthalle Thomas-Müntzer-Haus eine besondere Verbindung ein. Beim Projekt „Sounds and Colours“ des Thomas-Mann-Gymnasiums ermöglichen die Schule, deren Förderverein und regionale Partner künstlerisch begabten Schülern und interessierten Bürgern eine besondere Begegnung mit Malerei und Musik.

Initiiert wurde das Projekt vom Star-Pianisten Andreas Boyde. „Er hat seine Oschatzer Wurzeln nicht vergessen und wollte gern mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam etwas umsetzen“, so Tom Herberger, Vorsitzender des Fördervereins. Das Resultat ist ein interner Meisterworkshop für ausgewählte Schüler am 10. November, dessen Resultate einen Tag später der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Teilnehmer lassen sich dabei während des Malens von Boydes Spiel inspirieren. Bestandteile des öffentlichen Programms sind eine offene Werkstatt, bei der Besucher den Jungen und Mädchen bei den letzten Pinselstrichen über die Schulter schauen dürfen, eine Künstlervesper, die Gelegenheit zu Begegnungen und Gespräch bietet, sowie ein Klavierkonzert Andreas Boydes als Höhepunkt. „Die Karten für diesen musikalischen Leckerbissen können ausschließlich über die Schüler geordert werden. Sie erhalten ein Kontingent und können Personen ihrer Wahl dazu kostenfrei einladen“, erläutert Herberger das Prozedere. Damit wolle man die Schüler und ihr Umfeld stärker einbeziehen und an Kultur teilhaben lassen.

Beteiligt wurden die Schülerinnen und Schüler schon im Vorfeld. Erstmals gab es Berührungspunkte zwischen Musik und Malerei im zurückliegenden Kunstcamp. Weiterhin haben sie im Kunstunterricht Logos für das Projekt entworfen.

Zwölftklässlerin Sophie Kinder aus Borna gehört zu den 14 Teilnehmern, die individuell gefördert werden. „Ich finde es klasse, auf diese Weise die gewohnten Bahnen des Unterrichts verlassen und mich ausprobieren zu können“, sagt sie.